einatmen, ausatmen
Die Bielefeld-Düsseldorf-Köln-Connection. Ein Blogvorhaben von Tanja, Anke und Felix.

Zeitumstellung
27. März 2011, 08:43 Uhr von Aenki

Ich kann mich daran erinnern, dass es für mich früher immer sehr aufregend war, wenn die Sommer- oder Winterzeit umgestellt wurde. Wenn ich im Bett lag, stellte mein Vater die Uhren um – und ich hatte dabei die Vorstellung, dass er sich dafür extra den Wecker stellte um pünktlich um 02:00 Uhr im Haus alles einrichten zu können.

Heute Nacht wurde die Zeit mal wieder umgestellt – und ich habe es nicht mal mitbekommen. Da sich fast alle Geräte, mit denen ich arbeite, automatisch mit dem Netz synchronisieren, bin ich aufgewacht und es war halt 09:00 Uhr.

Beim Kaffekochen ist mir dann aufgefallen, dass die Küchenuhr heute Nacht stehen geblieben sein muss…

Manchmal trauere ich solchen alten Handlungen hinterher, denn ich denke heute noch gern daran zurück, wie aufgeregt ich mit 6 Jahren war.

Kommentare


Mini Wini
24. März 2011, 13:59 Uhr von Aenki

Mini-Wini-Würstchenkette
lieben Karl und die Annette!
Mini-Wini ist doch klar,
ist der Kinderpartystar!

Sonntag abend kommt Besuch,
es klingt wie ein böser Fluch!
Wieder – nichts im Haus – Oh mein Gott, ich raste aus!
Die Annette und der Karl;
Selbst das Bier, das ist schon schal!
Sie ha’m etwas mitgebracht,
auf dass die Party kracht

Kommentare


RE: Re: 2010 wird BUNT ...
3. Januar 2010, 18:07 Uhr von Aenki

Liebes Jahr 2010,

bist du es wirklich schon? Du bist schon recht früh, oder? Ich kann mich noch an das Millenium vor 10 Jahren erinnern! Das war doch erst vor kurzer Zeit!? Oder nein, warte, damals bin ich sogar noch zur Schule gegangen! Wenn man sich also überlegt, was in “nur” 10 Jahren passiert ist, dann ist das schon ziemlich viel. Da war das Abi, Studium, Freunde die kamen und gingen, viele Wohnungen, Praktika, Parties, Nebenjobs, Reisen, Trennungen, Bekanntschaften, Jobs… … und das einzige das dabei konstant blieb war die Veränderung.

Und ich vermute, dass es auch so bleibt. Also scheint da auch einiges auf Dich zuzukommen, liebes Jahr 2010.

Denn die nächste Veränderung steht schon fast vor der Tür. Dabei hoffe ich (was man vllt. für mich als guten Vorsatz sehen könnte), dass ich etwas ruhiger und entspannter werde und bleibe. (Nehme ich mir das eigentlich jedes Jahr vor!?) Denn das wäre zum einen ganz praktisch und zum anderen auch vermutlich gesünder.

Ich hoffe, das wir uns gut verstehen, liebes neues Jahr. Danke für ein tolles Jahrzehnt, ein tolles 2009 und viele neue Freunde, die trotz Entfernung da sind. Merci!

Viele Grüße,
Aenki

Kommentare


Helau aus D.
23. November 2009, 19:25 Uhr von Aenki

Ja, die Tani hat schon Recht.

Viel Zeit ist vergangen und wir gehen nun mittlerweile alle andere Wege. Wir sind älter geworden, haben mehr Falten, leben in anderen Städten, sind weiser geworden (oder haben zumindest einiges dazu gelernt), haben unsere Herzen verschenkt und haben uns dabei von anderen verabschiedet. Trotzdem ist auch oft immer wieder alles beim alten und das ist wundervoll. =) Merci!

Kommentare


Strereo...
23. März 2008, 06:35 Uhr von Aenki

… und was rauscht denn bitte grad so laut in meinen Ohren?
Gleich ist Treffen um lecker zu essen, meine Lieben!
War nen echt mal easy Abend… quasi schon Tag… Hrhrhr…

Kommentare [4]


Ein kleiner aber feiner Unterschied.
12. März 2008, 14:54 Uhr von Aenki

Aus einer zunächst zwei Mann starken Gruppe ist gestern ein illustres Trüppchen geworden, dass wirklich lange im Bielefelder „Mocca Klatsch“ gesessen hat. Man kann gestern als einen Abend unter Freunden beschreiben. Wir waren alle leicht angeheitert, saßen chillig auf den gemütlichen Sofas, haben viel gelacht und getrascht, haben in die Zukunft geguckt und hatten einfach eine Menge Spaß.

weiterlesen ...

Kommentare [1]


Runterkommen.
3. März 2008, 16:08 Uhr von Aenki

Einatmen – ausatmen. Mir persönlich fällt das meist etwas schwer. Denn das setzt die benötigte Ruhe und Entspanntheit voraus, die man in gewissen Situationen eben braucht. Aber: Vieles ist dann relaxt, wenn man die richtige Musik hat. Und wenn man folgendes hört, kann man ganz in Ruhe denken: Jeden Tag wächst die Zahl derer, die mich gerne mal im Mondschein besuchen können – who cares? – und nichts desto trotz weiß ich, dass ich nicht alleine bin.
Für diese Stimmung reicht: „Raindrops falling on my Head“.
Hier der Link. Viel Erfolg beim runterkommen. =)
(Auch wenn das Video als solches vllt. nicht unbedingt dazu einlädt.)

Kommentare